Ferienweingut Peter-Jos. Hauth

Das familiengeführte Ferienweingut Peter-Jos. Hauth begrüßt Sie in Bernkastel-Kues in der Weinregion Moseltal mit komfortablen Zimmern. WLAN nutzen Sie in dem gesamten Landhaus kostenfrei.

Die geräumigen Zimmer im Ferienweingut Peter-Jos. Hauth erwarten Sie mit einem TV und einem Sitzbereich sowie einem eigenen Bad mit einem Haartrockner.

Nehmen Sie an den Weinproben teil, die in dem Landhaus stattfinden, und besuchen Sie das nur 1 km entfernte Mosel Wein Museum. Die kleinen Gäste wird der Kinderspielplatz im weitläufigen Garten am Hotel begeistern.

Morgens stärken Sie sich an einem Frühstücksbuffet. Nutzen Sie auch die Grillmöglichkeiten. Mehrere Restaurants, die sich auf deutsche Küche spezialisiert haben, erreichen Sie schon nach einem 15-minütigen Spaziergang.

Das Ferienweingut Peter-Jos. Hauth befindet sich 23 km vom Bahnhof Traben-Trarbach entfernt. Die Autobahn A1 verläuft 20 Fahrminuten entfernt. Ihr Fahrzeug stellen Sie kostenfrei auf dem Privatparkplatz der Unterkunft ab.

Laut unabhängiger Gästebewertungen ist das der beliebteste Teil von Bernkastel-Kues.

 

Über Bernkastel-Kues

Der Stadtteil Bernkastel liegt am Kopfende einer weiten Moselschleife, in der Mündung des Tiefenbachtals, das eng und steil aus dem Hunsrück herunterführt. Kues und Bernkastel, seit 1905 vereinigt, sind durch eine Brücke verbunden. Zur Stadt gehören auch die früher selbständigen Weinorte Andel und Wehlen.

Schon sehr lange ist die Gegend besiedelt, in Kues fand man 1962 ein Dorf aus der Jungsteinzeit (4000 - 3000 vor Chr.), die älteste bekannte Siedlung an der Mosel überhaupt. Sicher haben auch Treverer und Römer hier gelebt, aber die erste urkundliche Erwähnung fällt ins 7. Jahrhundert. Merowinger und Luxemburger waren Herren auf der Burg, bis 1017 der trierische Erzbischof Poppo die Festung zerstörte und dem eigenen Herrschaftsbereich einverleibte. 1277 wurde die heutige Burg Landshut vom Erzbischof Heinrich von Vinstingen erbaut. 1291 erhielt Bernkastel die Stadtrechte von Kaiser Rudolf von Habsburg.

Die Burg überstand kriegerische Jahrhunderte, fiel dann aber größtenteils dem Brand von 1792 zum Opfer. Als Ruine und Wahrzeichen steht sie heute über der Stadt. Vom Beginn der preußischen Herrschaft im Rheinland bis in die 60er Jahre war Bernkastel Kreisstadt. Mit der Gebietsreform hat es diese Funktion an Wittlich abgegeben und ist nun Teil des neuen Landkreises Bernkastel-Wittlich, der vom Hunsrück bis weit in die Eifel reicht.

Attraktionen in Bernkastel-Kues

Hauptattraktion der Stadt ist der bekannte Marktplatz, der mit seinen Fachwerkfronten aus touristischer Sicht den Inbegriff altdeutscher Stadtarchitektur bildet. Nahe bei den behäbig breiten Bürgerhäusern am Markt steht das ulkige Spitzhaus in der Karlsstraße, das auf winziger Fläche aufgebaut, schräg auskragend nach oben wächst.

Gleich daneben das mächtige Renaissance-Rathaus von 1608, das auch Gerichtstätte war und noch heute den Pranger mit den Inschriften: Hochgerichtliche Straff und Bürgerliche Züchtigung zeigt. Mitten auf dem Marktplatz der Michaelsbrunnen von 1606.

Auch die engen, gepflasterten Seitengassen bieten schöne Fachwerkhäuser und romantische Winkel. Das „Graacher Tor“ , das einzige erhaltene Stadttor an der alten Ausfallstraße nach Graach, beherbergt das Heimatmuseum. Direkt über dem Tor und der alten Stadtbefestigung beginnen die Weinberge der Spitzenlage „Doctor“, die auch heute noch Bernkastel umrahmen.

Das Moselufer, Gestade genannt, wird beherrscht vom mächtigen Turm der Pfarrkirche St. Michael, der ursprünglich als hoher Wachtturm der Stadtbefestigung erbaut und erst später mit der Kirche verbunden wurde. Eindrucksvoll stehen auch eine Reihe von mächtigen Gründerzeitbauten aus dem vorigen Jahrhundert an der Moselfront und bezeugen den Reichtum der damals durch den Weinhandel aufblühenden Stadt.

Noch vor dem Gestade liegt das „schnuckelige“, kleine Bahnhofsgebäude der ehemaligen Moselbahn und vermittelt einen Eindruck von der Reise-Gemütlichkeit, die auf ihren Zügen geherrscht haben muss. Bernkastel-Kues hat sogar zwei Bahnhofsgebäude, aber auch die Bundesbahn-Endstation der Liesertalstrecke von Wittlich an die Mosel, als Gründerzeitbahnhof nicht ohne architektonischen Reiz, steht inzwischen ohne Gleisanschluss auf der anderen Moselseite.

Neben dem Wein ist es vor allem der Tourismus, von dem die Stadt heute lebt. Beides findet sich beim Höhepunkt der Saison, dem jährlichen Mittelmosel-Weinfest am ersten Septemberwochenende. Winzergruppen aus vielen Moselorten beteiligen sich am Festzug. Neben den Anlegestellen für Touristen- und Hotelschiffe hat die Stadt auf der Kueser Seite einen großen Hafen, der auch von Sportschiffern angelaufen wird.

Sehenswert ist in Bernkastel der mittelalterliche Marktplatz mit seinen Giebelfachwerkhäusern aus dem 17. Jahrhundert, unter denen das aus dem Jahre 1416 stammende schmale Spitzhäuschen besonders hervorsticht. Um den St. Michaelsbrunnen von 1606 gruppieren sich eine Reihe gut erhaltener Bauten und auch das Renaissance-Rathaus von 1608. An der Mosel liegt die katholische Pfarrkirche St. Michael und St. Sebastian, deren imposanter Glockenturm ursprünglich als Wehrturm diente. Über dem Stadtteil Bernkastel liegt die Burgruine Landshut, eine ehemalige Sommerresidenz der Trierer Erzbischöfe, die 1692 durch ein Feuer zerstört wurde. Heute dient sie als beliebter Aussichtspunkt über das Moseltal. Sehenswert ist außerdem das einzige noch verbliebene Stadttor Graacher Tor.

Die Stadt verfügt außerdem über mehrere Plätze, etwa den mittelalterlichen Marktplatz, den Platz am Bärenbrunnen, und den im Juli 2005 eröffneten Karlsbader Platz (benannt nach der Partnerstadt). Das St. Nikolaus-Hospital (Cusanusstift), die spätgotische Stiftsanlage des Nikolaus von Kues, ist eine weitere bekannte Sehenswürdigkeit. Herausragenden wissenschaftlichen Rang hat die Bibliothek der Institution. Ebenfalls in Kues liegt die 1881 im Stil des Historismus erbaute Evangelische Kirche.

Nahe dem Ortsteil Wehlen liegt das ehemalige Kloster Machern, in dessen Räumen sich heute unter anderem ein Weingut, eine Hausbrauerei und ein Restaurant befinden. Im Ortsteil Andel befindet sich die Evangelische Kirche Andel mit ihren Glocken aus dem 15. Jahrhundert.

Auf dem westlich von Wehlen gelegenen Grainskopf (328,7 m) steht seit 1896 ein stählerner 12 Meter hoher Aussichtsturm

Regelmäßige Veranstaltungen

·        Mosel Musikfestival (jährlich Mitte Juli bis 3. Oktober)

·        Weinfest der Mittelmosel (jährlich, jeweils am ersten Wochenende im September) – u. a. Umzug und Brillant-Feuerwerk

·        Grüner Moselpokal – Internationale Ruderregatta in Bernkastel-Kues (jährlich, letzter Samstag im September)

·        Kindertag der Verbandsgemeinde (jährlich am Sonntag nach dem Weinfest)

·        Weihnachtsmarkt in Bernkastel-Kues

·        Tage alter Chormusik jährlich in der Woche nach Ostern

·        Internationale Ruderregatta um den Grünen Moselpokal im September

·        Mittelaltertage zu Bernkastel-Kues

·        Bernkastel-Kueser Reitertage, Freilandspringturnier des Pferdesportverein Bernkastel-Kues e. V.

·        Sommerbühne Bernkastel-Kues, wöchentliche Live-Konzerte von Juni bis August

·        Pferdefest Bernkastel, Festival mit Live-Konzerten (jährlich, zweites Augustwochenende, seit 2019 in Piesport)

·        Bernkastel-Cueser Blues Nacht (jährlich an einem Wochenende in der zweiten Novemberhälfte)

·        From Roots To Rock (jährlich an einem Wochenende im Januar)

Weiterführende Infos: Weingut Hauth



Verantwortlich für diese Seite:
Manfred Engel, Wernberg (vgl. Impressum & Datenschutz)
Impressum
Datenschutz